Marienschwestern

 

Schönstatt-Au

Ansprechpartnerin für Wallfahrt und Tagungshaus:
Schwester M. Tatjana Seeboth
Kapellenstr. 60
46325 Borken
02861 / 923-0
 

Die Schönstatt-Au wurde 1960 als Provinzhaus der Schönstätter Marienschwestern gebaut und später zum Tagungs- und Wallfahrtszentrum erweitert. Sie ist weit über die Region Borken hinaus bekannt. Das Tagungshaus bietet vielfältige Möglichkeiten für Frauen, Männer, Familien, Kinder, Jugendliche und Senioren. Das Haus steht offen für Seminare, Besinnungstage, Kurse oder einfach zum Erholen an Leib und Seele. Das Provinzhaus ist Heimat für knapp 300 Schwestern aus Nord-, Ost-, West- und Mitteldeutschland. Der Provinz ist eine Regio in Indien zugeordnet. Die Schwestern üben – einzeln oder in Gemeinschaft – an verschiedenen Orten unterschiedliche Berufe aus: wie z.B. pädagogische Berufe, Gemeinde-, Kranken- und Altenpastoral, Pflegeberufe, handwerkliche, kaufmännische und hauswirtschaftliche Berufe, Beschäftigungstherapie, pädagogische Bildungsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen in der Schönstatt-Bewegung und an den diözesanen Schönstatt-Zentren. Die Gemeinschaft unterhält in Borken eine Mädchen-Realschule. Der Schönstatt-Au angegliedert ist Haus Marienfried mit einer Pflegestation für unsere älteren und kranken Mitschwestern.

Die Gemeinschaft ist das erste Säkularinstitut in Deutschland, das 1926 gegründet wurde. Heute wirken die Schwestern in allen Kontinenten in 29 Ländern und haben Mitglieder aus 35 Nationen. Säkularinstitute sind Gemeinschaften des gottgeweihten Lebens mitten in der Welt. Das Herzstück der Schönstatt-Au ist das Schönstatt-Heiligtum als spirituelles Zentrum. Es gehört zum weltweiten Netz der Schönstatt-Heiligtümer mit über 200 originalgetreuen Nachbildungen des Urheiligtums in Vallendar-Schönstatt.

E-Mail: schoenstattzentrum@schoenstatt-au.de
Homepage: www.schoenstatt-au.de
 

Wollen Sie mehr vom Leben und Wirken der Schönstätter Marienschwestern erfahren?
www.s-ms.org